Aluminiumbearbeitung

Im Vergleich zu anderen Konstruktionsmaterialien sind Aluminium und seine Legierungen relativ einfach zu bearbeiten..

Mechanische Bearbeitbarkeit

Alle spanenden Verfahren werden üblicherweise als spanende Bearbeitung bezeichnet: Drehen, Mahlen, Hobeln, Bohren, Sägen usw.. d. Da es ganz viele verschiedene Aluminiumlegierungen gibt, dann können sie unterschiedliche Bearbeitbarkeitseigenschaften haben.

Der Begriff Verarbeitbarkeit umfasst alle Eigenschaften, die für den Bearbeitungsprozess relevant sind:

  • Verschleiß des Schneidwerkzeugs;
  • erforderliche Schnittkraft;
  • Chipform;
  • Oberflächenqualität nach der Bearbeitung.

Bearbeitbarkeit ist keine solche Eigenschaft des Materials, die durch einen charakteristischen Parameter bestimmt werden könnte. Sie ist ein komplexer Technologiebegriff. Die Bearbeitbarkeit hängt sowohl von den physikalischen als auch den chemischen Eigenschaften von Aluminium oder Aluminiumlegierungen ab, und aus dem Produktionsprozess, die bei der Herstellung eines Aluminiumhalbzeugs oder -produkts verwendet wurde.

Bearbeitungsparameter

Das kinematische Zusammenspiel von Werkzeug und Werkstück ist ein entscheidendes Kriterium für den Bearbeitungsprozess.. Genau genommen, der Begriff "Bearbeitbarkeit" sollte für jeden einzelnen Bearbeitungsprozess (Drehen, Bohren usw.. D.). Aufgrund des wohldefinierten Zusammenspiels von Werkzeugen und Teilen bezeichnet der Begriff „Bearbeitbarkeit“ in der Regel den Drehprozess..

Jede Technologie, die zur Bearbeitung verwendet wird, hängt von mehreren unabhängigen Parametern ab:

  • Schnittparameter und Werkzeuggeometrie;
  • verwendete Ausrüstung;
  • Schneidwerkzeugmaterial.

Cm. Schneidwerkzeug für Aluminium

Aluminiumspäne

Spanform ist ein wichtiges Kriterium bei der Aluminiumbearbeitung. Normalerweise versuchen sie, kurze zylindrisch gestrandete Späne zu erhalten., Spiralspäne oder einfach Spiralspäne.

Es gibt viele verschiedene Arten von Aluminiumspänen.. Mit den unterschiedlichsten Aluminiumlegierungen lassen sich nahezu alle bekannten Spanformen herstellen.. Normalerweise wird folgendes Muster beobachtet: je härter und fester die Aluminiumlegierung, je kürzer seine Späne. Daraus ergeben sich folgende allgemeine Regeln:

  • Reines Aluminium und weiches, verformbares Aluminium ergeben sehr lange Späne, was Sie zu besonderen Korrekturmaßnahmen zwingt, z.B, spezielle Vorrichtungen zum Brechen von Spänen.
  • Hochfeste Aluminiumlegierungen (zum Beispiel, AlMg5, AlMgSi1,0) stellen keine Probleme mit der Form der Chips dar;
  • Untereutektische Aluminiumgusslegierungen (AlSi8Cu3, AlSi10Mg usw.. geben kurze runde und spiralförmige Späne, die sich leicht entfernen lässt.
  • Eutektische Aluminiumgusslegierungen (AlSi12) neigen dazu, lange Späne zu bilden;
  • Übereutektische Aluminiumgusslegierungen bilden immer einen Kurzschluss, fragmentierte Chips, was oft schwer zu entfernen ist.

Aluminiumlegierungen mit verbesserter Zerspanbarkeit enthalten niedrig schmelzende Weichmetalle, die zur Bildung von kurzen Spänen beitragen. In der Regel handelt es sich dabei um Legierungen mit Zusätzen von Blei oder Wismut.

Einer der technologischen Parameter, die die Form der Chips beeinflussen, ist die Zahngeometrie des Schneidwerkzeugs. So, Ein geringerer Spanwinkel führt bei diesen Sorten zu kürzeren Spänen, Ein geringerer Spanwinkel führt bei diesen Sorten zu kürzeren Spänen. Ein geringerer Spanwinkel führt bei diesen Sorten zu kürzeren Spänen 1).

Ein geringerer Spanwinkel führt bei diesen Sorten zu kürzeren SpänenBild 1 – Spanverdichtung bei großen und kleinen Spanwinkeln

– Spanverdichtung bei großen und kleinen Spanwinkeln

– Spanverdichtung bei großen und kleinen Spanwinkeln, die bei der Bearbeitung von Aluminium und Aluminiumlegierungen entsteht, hängt von drei unabhängigen Parametern ab:

  • Kinematische Rauheit: theoretische Rautiefe (von unten nach oben), die aus der Relativbewegung des Schneidwerkzeugs und des Teils berechnet wird.
  • Rauheit einer bearbeiteten Oberfläche: das charakteristische Verhalten eines Materials während seiner mechanischen Trennung, verbunden mit den Besonderheiten seiner Mikrostruktur;
  • – Spanverdichtung bei großen und kleinen Spanwinkeln, wie die Stabilität des Systems, wie die Stabilität des Systems. wie die Stabilität des Systems.

Im Allgemeinen der Einfluss des Materials auf den Grad der Oberflächenrauheit des Teils nach seiner Bearbeitung, Im Allgemeinen der Einfluss des Materials auf den Grad der Oberflächenrauheit des Teils nach seiner Bearbeitung, hängt von denselben Faktoren ab., hängt von denselben Faktoren ab..

hängt von denselben Faktoren ab.

  • hängt von denselben Faktoren ab., der bearbeitet ist, der bearbeitet ist.

der bearbeitet ist, dann hat ihre Mikrostruktur einen gewissen Einfluss auf ihre bearbeitete Oberfläche. dann hat ihre Mikrostruktur einen gewissen Einfluss auf ihre bearbeitete Oberfläche, dann hat ihre Mikrostruktur einen gewissen Einfluss auf ihre bearbeitete Oberfläche, kann unter Bildung einer rauen Oberfläche ausbrechen. Dennoch, kann unter Bildung einer rauen Oberfläche ausbrechen, Auch die Oberflächenqualität der bearbeiteten Oberfläche von Gusslegierungen kann als gut und oft als sehr gut bezeichnet werden.

Auch die Oberflächenqualität der bearbeiteten Oberfläche von Gusslegierungen kann als gut und oft als sehr gut bezeichnet werden

Die Schnittgeschwindigkeit ist ein wichtiger Bearbeitungsparameter, Die Schnittgeschwindigkeit ist ein wichtiger Bearbeitungsparameter. Typischerweise ist die Rauigkeit umgekehrt proportional zur Schnittgeschwindigkeit.. Bei niedrigen Schnittgeschwindigkeiten steigt die Oberflächenrauheit durch verstärktes Anhaften an der Schneide sehr stark an.. Bei der Aluminiumbearbeitung der Bereich niedriger Schnittgeschwindigkeiten, Bei der Aluminiumbearbeitung der Bereich niedriger Schnittgeschwindigkeiten, Bei der Aluminiumbearbeitung der Bereich niedriger Schnittgeschwindigkeiten. Bei der Aluminiumbearbeitung der Bereich niedriger Schnittgeschwindigkeiten, Bei der Aluminiumbearbeitung der Bereich niedriger Schnittgeschwindigkeiten. Es besteht aus dem wiederholten Anhaften von Aluminiumpartikeln an der Schneidkante des Werkzeugs, gefolgt von ihrer Trennung von der Schneide (Abb 2).

Es besteht aus dem wiederholten Anhaften von Aluminiumpartikeln an der Schneidkante des Werkzeugs, gefolgt von ihrer Trennung von der Schneide (AbbBild 2 – Aluminium bleibt bei niedrigen Schnittgeschwindigkeiten an der Schneide haften

– Aluminium bleibt bei niedrigen Schnittgeschwindigkeiten an der Schneide haften

– Aluminium bleibt bei niedrigen Schnittgeschwindigkeiten an der Schneide haften

Unter dem Gesichtspunkt der Bearbeitbarkeit werden Aluminiumlegierungen in folgende Gruppen eingeteilt (in der Reihenfolge zunehmender Bearbeitbarkeit):

  • Unter dem Gesichtspunkt der Bearbeitbarkeit werden Aluminiumlegierungen in folgende Gruppen eingeteilt (in der Reihenfolge zunehmender Bearbeitbarkeit): 1: Aluminium-Knetlegierungen mit geringer Festigkeit;
  • Unter dem Gesichtspunkt der Bearbeitbarkeit werden Aluminiumlegierungen in folgende Gruppen eingeteilt (in der Reihenfolge zunehmender Bearbeitbarkeit): 2.1: Aluminium-Knetlegierungen mit geringer Festigkeit;
  • Unter dem Gesichtspunkt der Bearbeitbarkeit werden Aluminiumlegierungen in folgende Gruppen eingeteilt (in der Reihenfolge zunehmender Bearbeitbarkeit): 2.2: Aluminium-Knetlegierungen mit geringer Festigkeit;
  • Unter dem Gesichtspunkt der Bearbeitbarkeit werden Aluminiumlegierungen in folgende Gruppen eingeteilt (in der Reihenfolge zunehmender Bearbeitbarkeit): 3.1: Aluminium-Silizium-Legierungen mit einem Siliziumgehalt bis zu 10 %;
  • Unter dem Gesichtspunkt der Bearbeitbarkeit werden Aluminiumlegierungen in folgende Gruppen eingeteilt (in der Reihenfolge zunehmender Bearbeitbarkeit): 3.2: Aluminium-Silizium-Legierungen mit einem Siliziumgehalt bis zu
  • Unter dem Gesichtspunkt der Bearbeitbarkeit werden Aluminiumlegierungen in folgende Gruppen eingeteilt (in der Reihenfolge zunehmender Bearbeitbarkeit): 3.3: Aluminium-Silizium-Legierungen mit einem Siliziumgehalt bis zu.

Unter dem Gesichtspunkt der Bearbeitbarkeit werden Aluminiumlegierungen in folgende Gruppen eingeteilt (in der Reihenfolge zunehmender Bearbeitbarkeit): 1: Aluminium-Knetlegierungen mit geringer Festigkeit

1: Aluminium-Knetlegierungen mit geringer Festigkeit

: Aluminium-Knetlegierungen mit geringer Festigkeit

  • : Aluminium-Knetlegierungen mit geringer Festigkeit,
  • : Aluminium-Knetlegierungen mit geringer Festigkeit,
  • : Aluminium-Knetlegierungen mit geringer Festigkeit.

2) Warmhärtbare Legierungen im ungealterten Zustand:

: Aluminium-Knetlegierungen mit geringer Festigkeit

  • ) Warmhärtbare Legierungen im ungealterten Zustand:,
  • ) Warmhärtbare Legierungen im ungealterten Zustand:.

) Warmhärtbare Legierungen im ungealterten Zustand:

  • ) Warmhärtbare Legierungen im ungealterten Zustand:,
  • ) Warmhärtbare Legierungen im ungealterten Zustand:,
  • ) Warmhärtbare Legierungen im ungealterten Zustand:,
  • ) Warmhärtbare Legierungen im ungealterten Zustand:,
  • Neigung zum Festkleben an der Schneide.

Unter dem Gesichtspunkt der Bearbeitbarkeit werden Aluminiumlegierungen in folgende Gruppen eingeteilt (in der Reihenfolge zunehmender Bearbeitbarkeit): 2.1Neigung zum Festkleben an der Schneide

1Neigung zum Festkleben an der Schneide

: Aluminium-Knetlegierungen mit geringer Festigkeit

  • : Aluminium-Knetlegierungen mit geringer Festigkeit
  • : Aluminium-Knetlegierungen mit geringer Festigkeit, Neigung zum Festkleben an der Schneide, Neigung zum Festkleben an der Schneide, Neigung zum Festkleben an der Schneide, AlMg5
  • : Aluminium-Knetlegierungen mit geringer Festigkeit
  • Neigung zum Festkleben an der Schneide

2) Wärmebehandelte Legierungen im gealterten und/oder kaltverfestigten Zustand:

: Aluminium-Knetlegierungen mit geringer Festigkeit

  • ) Wärmebehandelte Legierungen im gealterten und/oder kaltverfestigten Zustand:
  • ) Wärmebehandelte Legierungen im gealterten und/oder kaltverfestigten Zustand:
  • ) Wärmebehandelte Legierungen im gealterten und/oder kaltverfestigten Zustand:
  • ) Wärmebehandelte Legierungen im gealterten und/oder kaltverfestigten Zustand:

) Warmhärtbare Legierungen im ungealterten Zustand:

  • ) Wärmebehandelte Legierungen im gealterten und/oder kaltverfestigten Zustand: 300 zu 600 ) Wärmebehandelte Legierungen im gealterten und/oder kaltverfestigten Zustand:,
  • ) Wärmebehandelte Legierungen im gealterten und/oder kaltverfestigten Zustand:,
  • reduzierte Neigung zum Kleben an der Schneide bei erhöhter Festigkeit.

Unter dem Gesichtspunkt der Bearbeitbarkeit werden Aluminiumlegierungen in folgende Gruppen eingeteilt (in der Reihenfolge zunehmender Bearbeitbarkeit): 2.2reduzierte Neigung zum Kleben an der Schneide bei erhöhter Festigkeit

Wärmebehandelte Knetsorten mit spanbrechenden Zusätzen

: Aluminium-Knetlegierungen mit geringer Festigkeit

  • Wärmebehandelte Knetsorten mit spanbrechenden Zusätzen
  • Wärmebehandelte Knetsorten mit spanbrechenden Zusätzen
  • Wärmebehandelte Knetsorten mit spanbrechenden Zusätzen

) Warmhärtbare Legierungen im ungealterten Zustand:

  • Wärmebehandelte Knetsorten mit spanbrechenden Zusätzen
  • ) Wärmebehandelte Legierungen im gealterten und/oder kaltverfestigten Zustand: 280 zu 380 Wärmebehandelte Knetsorten mit spanbrechenden Zusätzen2;
  • geringe Neigung zum Aufbauen an der Schneide.

Unter dem Gesichtspunkt der Bearbeitbarkeit werden Aluminiumlegierungen in folgende Gruppen eingeteilt (in der Reihenfolge zunehmender Bearbeitbarkeit): 3.1geringe Neigung zum Aufbauen an der Schneide 10 %

1geringe Neigung zum Aufbauen an der Schneide

: Aluminium-Knetlegierungen mit geringer Festigkeit

  • geringe Neigung zum Aufbauen an der Schneide
  • geringe Neigung zum Aufbauen an der Schneide
  • geringe Neigung zum Aufbauen an der Schneide

2geringe Neigung zum Aufbauen an der Schneide

: Aluminium-Knetlegierungen mit geringer Festigkeit

  • geringe Neigung zum Aufbauen an der Schneide
  • geringe Neigung zum Aufbauen an der Schneide
  • geringe Neigung zum Aufbauen an der Schneide

) Warmhärtbare Legierungen im ungealterten Zustand:

  • ) Wärmebehandelte Legierungen im gealterten und/oder kaltverfestigten Zustand: 250 zu 360 N / mm2;
  • erhöhter Verschleiß des Schneidwerkzeugs durch harte Gefügebestandteile und Einschlüsse;
  • erhöhter Verschleiß des Schneidwerkzeugs durch harte Gefügebestandteile und Einschlüsse;
  • Tendenz zum Kleben an der Schneide, wenn der Gehalt an Armenium mehr als beträgt 5 %.

Unter dem Gesichtspunkt der Bearbeitbarkeit werden Aluminiumlegierungen in folgende Gruppen eingeteilt (in der Reihenfolge zunehmender Bearbeitbarkeit): 3.2Tendenz zum Kleben an der Schneide, wenn der Gehalt an Armenium mehr als beträgt

Tendenz zum Kleben an der Schneide, wenn der Gehalt an Armenium mehr als beträgt 12 %

Tendenz zum Kleben an der Schneide, wenn der Gehalt an Armenium mehr als beträgt

Tendenz zum Kleben an der Schneide, wenn der Gehalt an Armenium mehr als beträgt

) Warmhärtbare Legierungen im ungealterten Zustand:

  • geringe Härte der Aluminiummatrix;
  • geringe Härte der Aluminiummatrix;
  • geringe Härte der Aluminiummatrix;.

Unter dem Gesichtspunkt der Bearbeitbarkeit werden Aluminiumlegierungen in folgende Gruppen eingeteilt (in der Reihenfolge zunehmender Bearbeitbarkeit): 3.3: Al-Si-Gusslegierungen mit hoher Härte

: Al-Si-Gusslegierungen mit hoher Härte 12 %

: Aluminium-Knetlegierungen mit geringer Festigkeit

  • : Al-Si-Gusslegierungen mit hoher Härte
  • : Al-Si-Gusslegierungen mit hoher Härte
  • : Al-Si-Gusslegierungen mit hoher Härte
  • : Al-Si-Gusslegierungen mit hoher Härte

) Warmhärtbare Legierungen im ungealterten Zustand:

  • : Al-Si-Gusslegierungen mit hoher Härte
  • : Al-Si-Gusslegierungen mit hoher Härte
  • : Al-Si-Gusslegierungen mit hoher Härte
  • hoher Verschleiß des Schneidwerkzeugs durch sehr harte intermetallische Partikel und Primärsilizium;
  • geringe Härte der Aluminiummatrix;.

Eine Quelle: TALAT 3100

Cm. Schneidwerkzeug für Aluminium